Sorbet von der Zitronenverbene

Sorbet von der Zitronenverbene

Hierbaluisa (das Kraut von Luisa) nennen die Spanier die Zitronenverbene (Aloysia citrodora), nach der Gattin von König Carlos IV von Spanien. Aus den frischen oder getrockneten Blättern kann man einen wohlschmeckenden Tee kochen, der in Katalonien und in Frankreich sehr beliebt ist. Die Blätter und weitere Bestandteile des laubabwerfenden Strauchs zeichnen sich durch einen intensiven zitronenähnlichen Duft aus, der sich im ätherischen Öl vorwiegend aus den Aldehyden Neral und Citral und Mono­terpenoiden Limonen, Carvon, Dipenten, Linalool, Nerol, Geraniol zusammensetzt.

Dieses Jahr haben wir einen schönen Zitronenverbene-Strauch in unserem Kräutergarten, und das und der endlich einsetzende Sommer waren Grund genug, ein erfrischendes Sorbet daraus herzustellen. Das Sorbet hat eine interessante, mittelgrüne Farbe und zarte aber präsente Duft- und Geschmacksnoten, die sich zwischen einem klassischen Zitronensorbet und Zitronengras bewegen.

Zutaten

  • 10-15g Blätter von der Zitronenverbene, gepflückt, gewaschen und trockengetupft
  • 135g Zucker
  • 500ml Wasser
  • 1/2 Zitronenzeste
  • 1 Zitrone (Saft)
  • 50g Sosa Prosorbet 100 Fred

Zubereitung

  1. Verbenablätter mit dem Zucker zu einem feinen Puder vermahlen (z.B. in einer kleinen Moulinex-Mühle)
  2. In einem Topf mit dem Wasser vermischen, die Zitronenzeste hineinreiben, sowie den Saft 1 Zitrone hinzugeben
  3. Sanft erwärmen und rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat
  4. Das Prosorbet hinzugeben, und das ganze mit dem Stabmixer sehr gut vermischen
  5. Einige Stunden im Kühlschrank ziehen lassen (bis zu einer Nacht)
  6. Durch ein sehr feines Sieb passieren, um die kleinen Blattstücke herauszufiltern.
  7. In der Eismaschine frieren, im Tiefkühler vollständig frieren lassen.

Prosorbet ist ein Profi-Produkt von Sosa, von welchem 100g/kg Sorbetmasse eingesetzt werden. Es besteht aus verschiedenen Zutaten, die die Konsistenz des Endprodukts verbessern. Es enthält verschiedene Zucker (Dextrose, Maltodextrin, Glucosepulver), um die Kristallbildung zu verhindern, Emulgatoren/Verdickern (Guarkernmehl, Carrageenan, Alginat), Milcheiweiss und Zucker. Das ganze ist ein wenig eine Zaubermischung für Sorbets, damit meine ich: es verbessert die Struktur des Endprodukts spürbar, aber muss man wirklich all diese Zutaten hinzufügen? Ausserdem ist Prosorbet nicht ganz einfach zu bekommen, schon gar nicht in Haushaltsmengen (die kleine Packungsgrösse ist 3kg, sprich genug für 30 Kilo Sorbet.

Wer kein Prosorbet hat, oder es nicht nehmen will, kann auch einfach 2-3 Esslöffel Alkohol (Vodka) der Mischung vor dem Frieren zugeben, dies verbessert die Textur des Endprodukts ebenfalls.

 

Print Friendly
Portionen: ca. 600ml
Zubereitungszeit:2x 30min, dazwischen einige Stunden stehen lassen.